Meine Frau fährt ja öfters mal zu ihrer Mutti, mit der ich leider kein so gutes Verhältnis habe, um dort helfend zur Hand zu gehen.
Anfangs fand ich das Alleinsein als störend.
Irgendwann später setzten sich die angenehmen Seiten des Alleinseins durch und heute genieße ich es sogar, wenn sie mal paar Tage weg ist.
Nervend ist etwas der Abend der Rückkehr. Da wird nach Fehlern gesucht, z.B. ob das Katzenklo sauber ist und genölt.
Auch ich verhalte mich dann anders, stelle viele Fragen, möchte viel reden, den Kommunikatinosentzug ausgleichen, was ihr dann zu viel wird.
Gibt sich aber alles schnell wieder und wir kommen wieder in unseren normalen Trott, den wir beide mögen.
Nur wenn es zu oft wird, fange ich an zu rebellieren. Denn letztlich ist Alleinsein doch nicht schön.